Beim 35.BundesDrogenKongress im Atlantic Hotel Universum in Bremen haben die Teilnehmer/-innen in 15 Arbeitsgruppen
in der OPEN SPACE-Phase Themen für die Suchthilfe 2015 gesucht und gefunden (siehe unten "Open Space").
                                                                                                                             Foto: Frank Hübne
r

Während des Kongresses sind noch viele andere Fotos gemacht worden. Kongressteilnehmer/-innen senden wir einen Link zu, mit dem sie diese Fotos ansehen können. Schreiben Sie uns dazu einfach eine E-Mail.

Der 35. BundesDrogenKongress "fdr update – Theorie und Praxis in der Suchthilfe" fand am 14. und 15. Mai 2012 in Bremen statt. Die Präsentationen und Vorträge finden Sie unten - soweit sie uns vorliegen. Wichtige Themen haben wir in der Presseinformation zusammengefasst: Weiterlesen

Grußworte

Bundesministerium für Gesundheit (Gaby Kirschbaum)


Vortrag 1: „War on drugs?“ (Marion Caspers-Merk)
Die
Referentin hat zu ihrer Arbeit in der "Global Commission on Drug Policy" der Vereinten Nationen berichtet.  Lesen Sie hier den Bericht auf deutsch.

Vortrag 2: Herausforderung Sucht! (Markus Jann)

Seminar 1: Aktuelle Entwicklungen: "Legal-Highs", neue Drogen - neue Vertriebswege – neue Gefahren?! (Ralf Wischnewski)

Seminar 2: Frühe Interventionen
2.1. Familien stärken – Familienbasierte Prävention von Sucht- und Verhaltensstörungen. (Dr. Astrid Wendell)
2.2. SKOLL – Selbstkontrolltraining: ein wirkungsvoller Ansatz der Frühintervention bei riskanten Konsummustern! (Dr. Thomas Kliche)

Seminar 3: Methoden in der Suchthilfe
3.1. Das CANDIS-Programm: Von der Forschung in die Praxis (Dr. Eva Hoch)
3.2. „Endlich mal wieder vernünftig miteinander reden können.“ Zum subjektiven Nutzen familientherapeutischer Angebote für betroffene Jugendliche ( Jessica Grützenbach)

Seminar 4: Medizinische Rehabilitation
Medizinische Rehabilitation Drogenabhängiger – Zukunft oder Auslaufmodell? (Dr. Amdreas Koch)

Seminar  5: Sucht und Lebensalter
5.1. Situation und Hilfebedarf junger Drogenkonsumentinnen und Drogenkonsumenten (Gisela Gallist; Annika Seif)
5.2. Sucht und Alter (Claudia Diekneite; Martina Schu)

Seminar 6: Prävention aktuell
Methodenkoffer Alkoholprävention": Ein Koffer - vier Methoden - sofort einsatzbereit (Anne Kreft)

Seminar 7: Diagnostik
Anwendungsmöglichkeiten der ICF in der Suchttherapie (Marcus Breuer)

Seminar 8: Methoden
Neuropsychotherapie in der Behandlung Abhängigkeitskranker (Thomas Hempel)

Seminar 9: Qualitätsverbesserung in der Substitution
9.1. Die PREMOS-Studie: Substitution im Langzeitverlauf(Dr. Michel Soyka)
9.2. Qualitätsverbesserung in der Substitutionsbehandlung - der Bremer Weg (Dr. Jörg Hermann, Dr. John Koc)
9.3. Substitution und Kindeswohlsicherung in Bremen (Eva Carneiro-Alves;  Alfred Liebig; Gabriele Schoppe, )

Seminar 10: Symposium Drogenforschung
10.1. Konzeptoptimierung eines alkoholpräventiven peer-Projektes anhand einer Evaluationsstudie (Dr. Regina Kostrzewa)
10.2. Prävalenz der Internetabhängigkeit (PINTA): Projektbeschreibung und Ergebnisse (Dr. Gallus Bischof)
10.3. Alkohol- und Rauschmittelmissbrauch bei der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg (Dr. Peter Steinkamp)

„OPEN SPACE“

Während des Kongresses sind viele Fotos gemacht worden. Kongressteilnehmer/-innen senden wir einen Link zu, mit dem sie diese Fotos ansehen können. Schreiben Sie uns dazu einfach eine E-Mail.