39. fdr+sucht+kongress  
»Suchtbelastete Eltern und ihre Kinder« Was kann Suchthilfe für Familien tun?

 

11. - 12. April 2016 in Werder


Montag, 11. April 2016


BEGRÜSSUNG


Serdar Saris. 1. Vorsitzender des Fachverbandes Drogen und Suchthilfe e.V.

Marlene Mortler MdB, Drogenbeauftragte der Bundesregierung (frei gesprochen - keine Textfassung)

Diana Golze, Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg

 


VORTRÄGE


Vortrag 1
Familiensysteme: Psychosoziale Ressourcen — Familie im Blick
Dr. med. Michael Kroll

Vortrag 2
Das Fetale Alkoholsyndrom (FASD) — Informationen — Hilfen — Vorbeugung
Familie, Ausgangszustand, Stress, Diagnose
Dr. Heike Hoff-Emden

 


SEMINARE


Seminar 11
Beratung, Behandlung und Einbeziehung der Kinder I
1. In der Medizinischen Rehabilitation: Heike Tzschoppe
2. Ambulante Hilfen zur Erziehung: den Auftrag klären, Familienmitglieder beteiligen: Nicole Heitsch
3. Stationäre Suchtkrankenhilfe für Eltern und ihre Kinder: Erika Streiter

Seminar 12
(Leitfadengestützte) Beratung von abhängigen Vätern und Müttern unter Berücksichtigung des Kinderschutzes
1. Vorstellung der fdr-Handreichung: Diana Fiedler
2. Erfahrungen in der Praxis: Birgit Treml

Seminar 13
Suchtsubstanzkonsum in der Schwangerschaft: Manuela Nagel  und Jan-Peter Siedentopf

Seminar 14
Substitution und Kinderschutz:
1. Substitutionsbehandlung — Risiko für die Kinder oder Chance für die Familie? Christiane Kerres
2. Kinderschutz in der Psychosozialen Betreuung: Bernd Westermann

Seminar 15
Suchtkranke Eltern — betroffene Kinder
1. Was hilft Kindern von Suchtkranken? Henning Mielke und Dirk Bernsdorff
2. Smily Kids, Teens und Eltern: Sigrid Hoffmann

Seminar 16
Methoden I
1. »Handeln ist heilender als Reden« (J.L. Moreno). Handlungsorientierte  psychodramatische Unterstützung  für Angehörige (Familien, Partnerschaften, Alleinerziehende)  mit Suchtkranken
Helmut Schwehm
2. Suchtbelastete Eltern aus systemischer Sicht
Ansehen kommt von Ansehen- Elterncoaching in Kontexten der Suchthilfe für die Entwicklung veränderter Perspektiven in der Familie: Heliane Schnelle

Seminar 17
Geschlechtsspezifische Arbeit mit suchtkranken Müttern und Vätern: Petra Brandt  und Christian Knuth

Seminar 18
Symposion Drogenforschung l
1. Selbstheilung bei pathologischen Glücksspielern: Sven Buth
2. Migrationshintergrund und Alkoholkonsum in Deutschland: Risiko- oder Schutzfaktor? Elena Gomes de Matos
3. Lerntheoretische und neurobiologische Einblicke — Wie können wir Risiko- und Schutzfaktoren bei der Entstehung einer Alkoholabhängigkeit besser verstehen? Maria Garbusow

________________________________________

Dienstag, 12. April 2016
________________________________________

VORTRÄGE
Vortrag 3
Hilfen für suchtkranke Eltern und ihre Kinder: Drei Jahrzehnte Erfahrungen und Erfolge in der Suchthilfe
Horst Brömer: Präsentation   Text

Vortrag 4
Themen, Chancen und Probleme des Jugendamtes bei suchtbelasteten Familien
Katharina Eggers


SEMINARE


Seminar 21
Beratung, Behandlung und Einbeziehung der Kinder II
4. Stationärer Behandlung als Präventivmaßnahme für drogenabhängige Eltern im Zusammensein mit ihren Kindern: Udo Röser
5. Familienhebammen als Chance — Begleitung und Beratung für Schwangere und Familien im 1. Jahr
Susanna Rinne-Wolf

Seminar 22
Stärkung der Bindungsqualität drogenabhängiger Mütter
Sabine Heintze, Monika Helling

Seminar 23
Der Community Reinforcement Ansatz (CRA) — Was er in der Angehörigenarbeit so alles leisten kann!
Hans Köpfle

Seminar 24
Hilfen für Kinder suchtbelasteter Eltern 
1. »Kind s / Sucht Familie« oder »Wie erreiche ich die Kinder?« Nina Roth (Präsentation) (Text)
2. Das Konzept »Sternstunde« Katharina Richter  Susanne Ehrler

Seminar 25
Eltern @ Home — Ein Angebot für Zuhause mit peer to peer Effekt! Christian Krüger

Seminar 26
Methoden II
3. Multidimensionale Familientherapie bei Jugendlichen mit Cannabisstörungen und Verhaltensproblemen — Therapeutische Herausforderungen, Strukturelle Barrieren, Lösungen für die Praxis
Andreas Gantner

Seminar 27
Angehörige als Unterstützer: Netzwerke gestalten — statt Konkurrenz leben
Sabine Hinze  Sandra Carbonel Link zum Film

Seminar 28
Symposion Drogenforschung ll
4. Spezifische Belastungen und konkrete Unterstützungsbedarfe von Angehörigen von Menschen mit einer Suchterkrankung: David Schneider

5. Exzessive Computer- und Internetnutzung aus der Perspektive von Eltern, Jugendlichen
und der Suchtforschung: Moritz Rosenkranz
________________________________________

Abschlussplenum: Was kann Suchthilfe für Familien tun? Fazit und Ausblick
Acht Thesen
________________________________________