Die Sucht-Rehabilitationslandschaft hat sich in den vergangenen Jahren massiv verändert: Zum einen kam es zu einem Antrags- und Belegungsrückgang, der bis heute nicht genau erklärt werden kann. Zum anderen treten große Einrichtungsträger auf, die ihren Platz mit aggressivem Marketing zu behaupten trachten. Viele Träger in der medizinischen Rehabilitation Suchtkranker berichten davon, dass die Einnahmen aus der medizinischen Reha nicht die Kosten decken.
Sind kleine Einrichtungen stärker gefährdet als große? Häufig geraten sie in den großen Entwicklungsdiskussionen aus dem Blick. Diese Einrichtungen sind wirksam und erfolgreich, aber die Kontrollinstrumente der Leistungsträger zielen auf andere Dimensionen ab.
Der Vorstand des Fachverbandes Drogen- und Suchthilfe e.V. hat am 28. November 2017 erstmals zum fdr+reha+forum eingeladen, das von nun an jährlich stattfinden soll. Kooperationspartner ist der Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe (buss). Dort wurden Informationen gegeben, Fragen beantwortet und Strategien entwickeln. Worum es im Einzelnen ging lesen Sie in der Tagungsdokumentation zum fdr+reha+forum 2017.